Klinik für Neurologie

Die Ergotherapie in der Neurologischen Frührehabilitation

Drucken Drucken | PDF Version

Definition

Zielsetzung der ergotherapeutischen Behandlung ist das Wiedererlangen und/oder die Erhaltung der Handlungsfähigkeit und das Erreichen größtmöglicher Selbständigkeit und Unabhängigkeit von Hilfen und Hilfspersonen im Alltag.

Durch die Behandlung sollen die eingeschränkten oder verlorenen Funktionen und Bewegungsabläufe geübt, kompensiert bzw. durch Hilfsmittel ersetzt werden.

Die Therapie ist auf die Alltagssituation des Patienten ausgerichtet.

Behandlungsablauf

  • Erste Kontaktaufnahme am Aufnahmetag,
    • ggf. Versorgung mit einem Rollstuhl für die Zeit des Aufenthaltes,
    • Eingangsdiagnostik (Feststellung der vorhandenen Fähigkeiten und der aktuellen Einschränkungen, z.B. nach einem Schlaganfall).
    • Erstellung eines individuellen Behandlungsplans und Auswahl aus folgenden ergotherapeutischen Angeboten durch den Therapeuten/ die Therapeutin
      • Sensomotorisch perzeptive Einzelbehandlung
      • Frühstücksgruppe
      • Frühstücksgruppe unter kognitiven Aspekten
      • Kochgruppe
      • Handwerksgruppe
      • Wasch- und Anziehtraining
  • Besprechung des Therapieverlaufes in wöchentlicher interdisziplinärer Teambesprechung und Visite.
  • Zum Zeitpunkt der Entlassungsplanung:
    • Patienten- und Angehörigenberatung bezüglich Hilfsmittel
    • Angehörigenanleitung
    • Im Einzelfall Hausbesuch mit Patient und Therapeut/In zur Abklärung von Hilfsmitteln

Kontakt

Thomas Leinweber
Telefon: 0541 4056534
Telefax: 0541  4056529
E-Mail: thomas.leinweber@klinikum-os.de

 

Letzte Änderung: 30. November 2012