Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Forschungsgruppe der Frauenklinik ausgezeichnet (13.05.2009)

Drucken Drucken | PDF Version

Gynäkologe des Klinikums, Priv. Doz. Dr. Dr. Yves Garnier, erforscht Zusammenhang von Infektionen und Frühgeburt

Osnabrück, 13. Mai 2009. Die perinatologische Arbeitsgruppe von Priv.-Doz. Dr. Dr. Yves Garnier, Chefarzt der Frauenklinik am Klinikum Osnabrück, wurde von der Deutschen Gesellschaft für Perinatale Medizin mit einem angesehenen Forschungspreis ausgezeichnet. Die Forschungsgruppe um Garnier beschäftigte sich seit zehn Jahren in enger Kooperation mit der Universität Maastricht mit den Auswirkungen vorgeburtlicher Infektionen, die über den Genitaltrakt der Mutter bis in die Gebärmutter aufsteigen. Solche Infektionen sind häufig der Grund für Entwicklungsstörungen des Kindes und steigern die Gefahr einer Früh- oder auch einer Totgeburt. Der Gynäkologe hat gemeinsam mit seinen Kollegen Maßnahmen entwickelt, wie Infektionen im Vorfeld vermieden oder besser und frühzeitiger behandelt werden können.

Garnier wurde schon mehrfach für seine Forschungstätigkeit ausgezeichnet. Er entwickelte unter anderem Therapien, mit denen die Folgen von Sauerstoffmangel während der Geburt abgeschwächt werden können. Die enge Kooperation mit der Universität Maastricht wird in Osnabrück fortgesetzt. Mit Dr. Gantert wurde ein weiteres aktives Mitglied der Arbeitsgruppe gewonnen. Er ist seit einem Jahr als Oberarzt an der Frauenklinik beschäftigt.

Letzte Änderung: 14. Oktober 2013